Autonome Provinz Bozen - Südtirol DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 9. November 2009, Nr. 54 Verordnung über die Beseitigung und Überwindung von architektonischen Hindernissen (Registriert beim Rechnungshof am 23.12.2009, Register 1,Blatt 29) DER LANDESHAUPTMANN hat den Beschluss der Landesregierung Nr. 2621vom 26. Oktober 2009 zur Kenntnis genommen und erlässt folgende Verordnung: 1. In allen öffentlichen Gebäuden und öffentlich zugänglichen Privatgebäuden muss die Benutzbarkeit der einzelnen Geschosse durch mindestens einen Aufzug mit folgenden Merkmalen gewährleistet sein: a) Mindestabmessungen des Fahrkorbes 1,40m Tiefe und 1,10m Breite, b) lichte Breite der an der Schmalseite befindlichen Türe mindestens 0,90m; c) Verbindungsfläche vor den Fahrschachttüren mindestens 1,50 x 1,50m, gemäß Artikel 35,Absatz2. 2. In neuen Wohnbauten muss der Aufzug folgende Merkmale aufweisen: a) Mindestabmessungen des Fahrkorbes 1,30m Tiefe und 0,95m Breite, b) lichte Breite der an der Schmalseite befindlichen Türe mindestens 0,90m; c) Verbindungsfläche vor den Fahrschachttüren mindestens 1,50 x 1,50m, gemäß Artikel 35,Absatz2. 3. bei adaptierten Gebäuden muss der Aufzug - sofern keine größere Fahrkörbe installiert werden können - folgende Merkmale aufweisen: a) Mindestabmessungen des Fahrkorbes 1,20m Tiefe und 0,80m Breite, b) lichte Breite der an der Schmalseite befindlichen Türe mindestens 0,80m; c) Verbindungsfläche vor den Fahrschachttüren mindestens 1,40 x 1,40m, gemäß Artikel 35,Absatz 2. 5. Für die Aufzüge gelten auf alle Fälle die technischen Vorschriften der Norm UNI EN 81-70, in geltender Fassung.

103 Comments

Leave a Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.